TTTS Foundation Logo
 


Help During Pregnancy











 

 

 


Basierend auf US-amerikanischen Statistiken von 1998 (von den C.D.C – Centers for Disease Control) ist die Rate von Mehrlingsgeburten jetzt 1:36 (2,81 %) bzw. ungefähr 111.000 Zwillinge oder andere Mehrlinge pro Jahr.
Die meisten eineiigen Zwillinge teilen sich die Plazenta (monochorial), und von diesen entwickeln ungefähr 15 % FFTS.
Durch die Extrapolation der Anzahl erwarteter eineiiger Zwillinge (ungefähr ein Drittel) von den jährlichen Zwillingsgeburten und von diesen wiederum die Anzahl eineiiger Zwillinge mit einer monochorialen Plazenta (ungefähr zwei Drittel) und weiterhin von diesen die Anzahl derer, von denen angenommen wird, dass sie FFTS entwickeln (ca. 15 %), kommt die Gesamtzahl von FFTS-Fällen in den USA allein auf 3.600 mit über 7.200 betroffenen Babys pro Jahr:



110.700 x 0,33 x 0,66 x 0,15 = 3.600 FFTS-Fälle pro Jahr in den USA


Da spontane (natürliche) Abgänge sowie Schwangerschaftsabbrüche (elektive Aborte), die vor der 20. Woche eintreten bzw. vorgenommen werden, von den C.D.C. nicht gezählt werden, ist unsere Einschätzung der FFTS-Fälle möglicherweise sehr zurückhaltend.
Obwohl Infertilitätsbehandlungen eine Zunahme von Mehrlingsgeburten bewirkt haben, haben sie die erwartete Häufigkeit eineiiger Zwillinge nicht abgeschwächt, obgleich oftmals mehrere Embryonen produziert und eingepflanzt werden. Studien belegen, dass ein größerer Anteil eineiiger Zwillinge bei Patientinnen mit solchen Behandlungen vorliegt, als normalerweise vorkommen würde.

In jeder Schwangerschaft besteht ein Risiko von 1:1.100 für FFTS.



 




 

· Wie oft tritt FFTS auf?

· Was passiert mit den Babys?

-Faktoren für die Vorhersage von FFTS

-Wie sehen die Warnsignale aus?

· Welche Behandlungen stehen zur Verfügung?

-Was kann ich tun?

· Zusammenfassung

 
Copyright © 1997-2004 The Twin To Twin Transfusion Syndrome Foundation. All Rights Reserved