TTTS Foundation Logo
 


Help During Pregnancy











 

 

 



„Viele Menschen, die ich kaum kannte, haben für uns gebetet und uns auf die Gebetsliste in ihrer Kirche gesetzt. Zu wissen, dass andere so großen Anteil an unserer Situation nahmen, auch wenn sie uns kaum kannten, hat geholfen. Da ich für 3 Monate Bettruhe hatte, haben unsere Nachbarn abwechselnd unser Abendessen gekocht und auf unseren 3jährigen aufgepasst. Das hat uns viel geholfen.“


„Es gibt immer Hoffnung.“


„Unser Geistlicher hat uns daran erinnert, dass Babys Bescheid wissen und uns lieben, egal was.“


„Es ist nicht etwas, das gesagt wurde. Es sind die Menschen, die zuhören, die am meisten helfen.“


„Unser Arzt sagte zu uns: Ihre Babys sind sehr gesund. Es besteht kein Grund, warum sie keine großen, gesunden, normalen Babys werden sollten.“


„Dass für mich und meine Babys gebetet werden wird.“


„Dass jede Schwangerschaft anders ist, und dass es Babys sind und keine Statistiken (das Ergebnis ist hierbei egal), und dass wir sie als solche lieben.“


„Es ist okay, Angst zu haben und unkontrollierbar zu weinen. Du hast bestimmt jede Menge Angst. Du bist wirklich stark.“


„Dass ich eine großartige Mutter war, weil ich alles in meiner Macht getan habe, um meinen Babys eine Chance zu geben.“


„Mein Facharzt für Geburtshilfe sagte zu uns, dass Wissenschaft eine Kunst ist – nichts ist sicher. Er hatte uns mit all seinem Wissen unterstützt. Wir wurden durch nichts überrascht. Nach 21 Ultraschalluntersuchungen kamen unsere Babys ohne jegliche Überraschung und mit viel Liebe auf die Welt.“


„Dass ich die beste, liebevollste Mutter war, weil ich für das Leben meiner Babys gekämpft habe und diesen Albtraum nicht schnell und einfach durch einen Schwangerschaftsabbruch hinter mich gebracht habe.“


„So was passiert einfach. Es gibt nichts, was du oder dein Mann hätten anders machen können, um dies zu vermeiden.“


„Pass gut auf dich und die Babys auf.“


„Mir wurde versichert, dass alles in Ordnung sein würde, sollte dem allerdings nicht so sein, wäre ich in der Lage, damit umzugehen. Mein Arzt machte mir Mut, indem er die Babys intensiv beobachtete und sich persönlich um mich kümmerte.“


„Meine 75jährige Mutter, die im Altersheim lebt, hat es sich zur Aufgabe gemacht, jeden Tag stundenlang für dich und deine Babys zu beten.“
„Meine Mutter sagte mir, dass ich dies nicht alleine durchmachen muss.“


„Jeder hat Mahlzeiten zu meinem Haus gebracht, und alle haben sich geduldig meine Besorgnisse angehört.“


„Es besteht eine Chance, gib nicht auf. Wir sind jederzeit für dich da.“


„Da waren so viele liebenswürdige und großzügige Menschen. Freunde der Familie gaben uns sogar Geld, um mit den Reisekosten zu helfen!“


„Egal was für eine Entscheidung wir treffen würden, sie (die Eltern meines Mannes) sagten, dass sie hinter uns stehen und auf jede mögliche Art und Weise helfen würden.“


„Es gibt Hoffnung!“


„Wir haben für dich und deine Babys gebetet.“


„Als mein Mann mir sagte, dass alles okay sein wird.“ „Mein Vater lobte mich wegen meiner positiven Einstellung.“


„Dass ich mutig war, die Laseroperation zu haben. Freunde erlaubten mir, mich zu fühlen, wie ich wollte, und offen über meinen Verlust zu sprechen, und wie ich glaubte, dass es meine Schuld war oder dass ich ein Versager war.“


„Wir hatten viele, viele Menschen, die für die Babys gebetet haben. Es war schön zu wissen, dass so viele Leute Anteil an unserer Situation nahmen.“


„Du wirst deine Kinder immer haben, egal was passiert, sie werden immer deine Kinder sein.“


„Positiv bleiben. Ich werde den Arzt sofort benachrichtigen...Dr. De Lia hat mich am nächsten Abend zurückgerufen.“


„Alle Familienmitglieder und Freunde, auch die Leute, die während meiner Schwangerschaft Freunde wurden, waren sehr positiv und haben mich voll und ganz unterstützt.“


„Dass wir so mutig waren, und dass wir die richtige Entscheidung für unsere Familie treffen würden. Ich glaube wirklich, dass dies die schwierigste Situation war, die ich je durchgemacht habe. Ich werde es nie vergessen. Ich weiß, wie viel Glück wir hatten.“


„Wir werden alles tun, was in unserer Macht steht, um beide zu retten.“


„Sie würden für uns beten...Können wir etwas für Sie tun?“


„Es tut mir so leid. Ich werde für dich und deine Babys beten. Das Wissen allein, dass so viele Menschen Mitgefühl hatten. Die meisten Leute wussten nicht bis später in der Schwangerschaft über unser Problem.“


„Familienmitglieder und Freunde waren sehr hilfreich, und haben Karten geschickt, angerufen, oder sind rübergekommen, um während meiner Bettruhe zu helfen. Das Liebevollste war ein aufmunterndes Gedicht von Maya Angelou, das meine Mutter mir brachte.“


„Meine Schwester sagte mir, wie stolz sie auf mich war, weil ich die Situation so gut im Griff hatte, Informationen gesucht und nicht aufgegeben habe. Die Unterstützung war sehr hilfreich.“


„Sie waren hier aus einem bestimmten Grund. Sie wären nie empfangen worden, hätten sie nicht hier sein sollen.“

 





-Das Beste, Was Mir Jemand Gesagt Hat
 
Copyright © 1997-2004 The Twin To Twin Transfusion Syndrome Foundation. All Rights Reserved